D
Collage: (1) Ullstein (2) Droemer Knaur (3) Herder
REZENSION

Drei Empfehlungen für Ihre politische Lektüre

Wir haben uns Fachbücher zu einer außergewöhnlichen Freundschaft, Heroismus und dem großen Ganzen der Politik angeschaut. Drei Rezensionen aus der Redaktion

von Judit Cech

Außergewöhnlich

Konrad Adenauer und David Ben-Gurion trafen sich nur zweimal persönlich: 1960 in New York und 1966 in Gurions Kibbuz Sde Boker. Trotzdem – und trotz der historischen Belastung – bauten die beiden Staatsmänner ein freundschaftliches Vertrauen zueinander auf. Michael Borchard untersucht in seinem Buch die (Un-)Möglichkeit dieser außergewöhnlichen Freundschaft. Dafür zeigt er allerhand Parallelen in den Lebensläufen der beiden auf. Nebenbei liefert er eine interessante historische Zusammenfassung des schwierigen Aufbaus der deutsch-israelischen Beziehungen.

Michael Borchard: "Eine unmögliche Freundschaft. David Ben-­Gurion und Konrad Adenauer", Verlag Herder, Freiburg am Breisgau 2019, 384 Seiten, 24 Euro

Heroisch

Die Demokratie steckt in einer Krise. Und da Menschen sich nach Lichtgestalten sehnen, braucht es zu ihrer Rettung am besten neue Helden. Doch was ist überhaupt ein Held? Nach Dieter Thomä muss sich ein Held  Gefahren stellen, sich einer großen  Sache widmen und bewundert werden. Diese drei Charakteristika bilden den roten Faden des Buchs und werden intensiv beleuchtet. Aus philosophischer Sicht ist das zunächst kurzweilig und spannend, beantwortet aber nicht die Frage, ob und warum wir nun wirklich ein modernes Heldentum brauchen. 

Dieter Thomä: "Warum Demokratien Helden brauchen: Plädoyer für einen zeitgemäßen Heroismus", Ullstein HC, 2019 Berlin, 272 Seiten, 20 Euro

Motiviert

"Du bekommst die Welt nicht besser gemeckert, du musst sie besser machen": Diese Lehre ihrer Eltern beschreibt wohl das Motiv für Katharina Schulzes politisches Engagement. In ihrem Buch schildert sie anhand persönlicher Erfahrungen, was sich in der Politik warum ändern muss. Dabei skizziert sie die großen Herausforderungen unserer Zeit, wie Nachhaltigkeit und Digitalisierung, und bietet Lösungsansätze auf Basis von Optimismus und Empathie an. Unterhaltsam und lesenswert, um mal wieder das große Ganze der Politik in den Blick zu nehmen. 

Katharina Schulze: "Mut geben, statt Angst machen. Politik für eine neue Zeit", Droemer-Verlag, München 2020, 208 Seiten, 18 Euro

Judit Cech

ist Redakteurin bei politik&kommunikation.