Medien

Alles Trump: Neues aus der US-Medienwelt

Spätestens seit der Wahl von Donald Trump zum 45. Präsidenten der USA ist bekannt, wie gespalten die Medienlandschaft jenseits des Atlantiks ist – Trump hat die Fronten selbst betont und provoziert. Grob gesagt: Wer eine demokratische Sicht auf die Dinge hat, guckt CNN und MSNBC, wer Repu­blikaner ist, Fox News. "Trumping your life: How to be a better, stronger person", heißt es beispielsweise beim Murdoch-Sender. 

Das Setting sollte spannend sein

 Was vor einigen Jahren mit gezielten Livestreaming-­Apps (Periscope, Meerkat, You Now) begann, bietet inzwischen fast jede Plattform an. Sowohl auf Instagram als auch bei Twitter, Youtube und Facebook kann man jederzeit einen Livestream starten. Und mit Twitch entwickelt sich gerade eine Plattform mithilfe von Livestreams aus der Gaming-Nische hin zur Entertainment-Plattform.

Doch warum sollte man überhaupt live gehen? Und was macht einen Livestream erfolgreich? Hier sind zehn Tipps, die Livestreams besser machen.

Ein Leben als Feind

Als "Feinde des amerikanischen Volks", hat Donald Trump Medien bezeichnet, die kritisch über ihn berichten. So muss auch ich mich als Feind fühlen, wenn ich das Weiße Haus betrete. Besonders heftige Wort­gefechte liefern sich der Präsident und sein Presseteam dort immer wieder mit CNN. Studien zeigen, dass die Spaltung des Landes auch an der Wahrnehmung von CNN deutlich wird. Bei einer Umfrage unter Wählern der Republikaner gaben 89 Prozent an, Trump mehr zu vertrauen als CNN.

AfD-TV? Nein danke!

Wer das "Manifest 2017" der AfD studiert, dem kann um die Zukunft politischer Kommunikation angst und bange werden. Auf 33 Seiten hat die Partei ihre Strategie für das Wahljahr niedergeschrieben. Das im Dezember vom Bundesvorstand beschlossene und als vertraulich gekennzeichnete Papier offenbart die Denke jener Partei, die sich mit dem Claim "Mut zur Wahrheit" als Verfechterin derselben geriert. Das Papier zeigt einmal mehr: Die Partei hat ein gestörtes Verhältnis zu allem, was sie mit den Präfixen "Alt-" oder "Mainstream-" versieht.

Wer hat Angst vorm ­Social Bot?

Die Angst vor Social Bots geht um. Automatisierte Accounts spammen die Timelines in sozialen Netzwerken zu, wir stehen dem hilflos gegenüber und können nur dabei zusehen, wie Robo-Identitäten peu à peu die Macht übernehmen. So zumindest scheint es, liest man die einschlägigen Kommentare und Leitartikel. Doch dem ist nicht so!

NZZ, Economist und BBC bei Politikentscheidern vorn

Wer wissen will, wie die Welt tickt, wie im Ausland über deutsche Politik berichtet wird und welche Trends sich vielleicht bald auch bei uns durchsetzen werden, wird in internationalen Medien fündig. Welche außerhalb Deutschlands erscheinenden Zeitungen, Magazine und Blogs lesen Entscheider hierzulande? Welche Fernsehsender schalten sie ein? Zu diesem Thema haben wir im August eine Umfrage unter Kennern des politischen Betriebs durchgeführt. 400 Personen nahmen teil. Sie konnten unbegrenzt viele Medien ankreuzen.

Seiten

RSS - Medien abonnieren