Facebook

Wider den Hass im Netz

Sachsen-Anhalts Regierungschef Reiner Haseloff hat es getan, Alexandria Ocasio-Cortez, Abgeordnete von New York im US-Repräsentantenhaus für die Demokratische Partei, auch, der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer zumindest vo­rrübergehend, und der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck hat mit seinem "Bye-bye" vor einigen Monaten besonders viele Schlagzeilen gemacht: Die Rede ist vom Abschied aus den sozialen Netzwerken. Dabei gehören Facebook, Instagram, Twitter und Co. heute längst zum Kommunikationsrepertoire von Personen des öffentlichen Lebens.

Wie digitale Plattformen sich um Transparenz bemühen

Vor der Europawahl war die Sorge vor möglichen Manipulationen im Netz groß. Insbesondere Facebook stand nach diversen Daten­skandalen, mangelnder Transparenz und immer mehr Hass und Hetze in der Kritik. Vor allem der Skandal um die massenhafte Nutzung von Facebook-Nutzerdaten für politische Zwecke durch die Firma Cambridge Analytica löste 2018 einen globalen Aufschrei aus und machte erstmals die dringende Notwendigkeit für Regulierung und mehr Kontrolle bei gesellschaftlichen Fragen offensichtlich.

Facebooks neues Regelwerk für politische Werbung

Google, Twitter und Facebook wurden immer wieder für die mangelnde Transparenz der politischen Kommunikation auf ihren Seiten kritisiert. Jetzt hat Facebook politische Werbung in Deutschland transparent gemacht. Fast unbemerkt und für viele politische Akteure überraschend führte das Netzwerk am 15. April, acht Wochen vor der Europawahl, ein neues Regelwerk ein.

Das Setting sollte spannend sein

 Was vor einigen Jahren mit gezielten Livestreaming-­Apps (Periscope, Meerkat, You Now) begann, bietet inzwischen fast jede Plattform an. Sowohl auf Instagram als auch bei Twitter, Youtube und Facebook kann man jederzeit einen Livestream starten. Und mit Twitch entwickelt sich gerade eine Plattform mithilfe von Livestreams aus der Gaming-Nische hin zur Entertainment-Plattform.

Doch warum sollte man überhaupt live gehen? Und was macht einen Livestream erfolgreich? Hier sind zehn Tipps, die Livestreams besser machen.

Warum sich Jamaika in Bayern entscheiden könnte

Alles sieht nach Jamaika aus. Doch inhaltlich müssen die vier Parteien einen weiten Weg gehen, um zueinander zu finden und keiner der vier Partner will seine Wählerbasis vergraulen. Was trennt die Anhänger der vier Koalitionspartner wirklich, und wie viel haben sie gemein? Wir haben mit Hilfe von Pragmatic Analytic Services (PAS), einer Initiative der Agentur Komm.passion und von Data Science Consulting, die Lebenswelten der jeweiligen Fans der Parteien und ihrer Spitzenkandidaten bei Facebook durch KI-Algorithmen entschlüsselt.

Merkel trifft auf Facebook kaum noch ins Schwarze

Je näher die Bundestagswahl rückt, desto weniger gelingt es Bundeskanzlerin Angela Merkel, ihre Facebook-Fans zu überzeugen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie der Agentur Territory Webguerillas. An der Spitze des Facebook-Rankings steht weiterhin Linken-Franktionschefin und -Spitzenkandidatin Sahra Wagenknecht, neu auf Platz zwei und drei landen FDP-Chef Christian Lindner (FDP) und der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir.

Fünf Gründe, warum auch 2017 die Wahlkampf-Revolution ausbleibt

Woche für Woche werden dies- und jenseits des Atlantiks neue Tools präsentiert, die Wahlkämpfe revolutionieren sollen. Es wird suggeriert, dass Wahlen ohne "Microtargeting" und andere Wunderwaffen nicht mehr zu gewinnen seien. Ist Wahlkampf zu einem Spiel geworden, das man nur noch mit einem Team aus lauter Techies gewinnen kann? Nein. Gewiss: Sie sollten in einem interdisziplinären Team heute ebenso vertreten sein wie politische Strategen.

Wagenknecht führt Facebook-Ranking an

Sahra Wagenknecht macht auf Facebook in der Ansprache ihrer Zielgruppe fast alles richtig. Die Fraktionsvorsitzende der Linken hat laut einer aktuellen Studie der Territory Webguerillas unter deutschen Spitzenpolitikern den erfolgreichsten Account in dem sozialen Netzwerk. Auf dem zweiten und dritten Platz folgen CSU-Chef Horst Seehofer und der grüne Ministerpräsident Baden-Württembergs, Winfried Kretschmann.

So nutzt man Facebook für politische Kommunikation

Wer in den vergangenen Wochen durch die Straßen Berlins schlenderte, sah ein Wahlkampfplakat an das nächste gereiht. Die Wahlen zum Abgeordnetenhaus von Berlin waren ein gutes Exempel, wie politische Kampagnen 2016 immer noch funktionieren – das Plakat, das wohl auch in den nächsten Jahren zum Kampagnenmix gehören wird; der Straßenstand, um Menschen im persönlichen Gespräch von den Positionen der Partei zu überzeugen; und dann immer häufiger auch professionelle Kampagnen in sozialen Medien. Allen voran – auf Facebook.

Seiten

RSS - Facebook abonnieren