Abstimmung

Kampagnenstart im Endspiel um den Brexit

Die Fronten sind geklärt. Die britische Wahlkommission hat vor wenigen Tagen ihre Entscheidung darüber verkündet, welche zwei Gruppen offiziell für beziehungsweise gegen den Austritt Großbritanniens aus der EU werben dürfen. Wenig überraschend ist dies "Britain Stronger In Europe" für die Gegner des sogenannten Brexit. Im Lager der Europaskeptiker kommt "Vote Leave" die Führungsrolle zu.

Keine Experimente!

Deutlicher als erwartet haben die Schotten im Referendum entschieden, das nunmehr 307 Jahre dauernde Bündnis mit England fortzuführen. Mehr als 55 Prozent der Wähler stimmten mit Nein und bescherten so der "Better Together"-Kampagne den Sieg.

Schotten stimmen über Unabhängigkeit ab

Ein tiefer Riss geht durch Schottland. Zwei politische Lager stehen sich unversöhnlich gegenüber: auf der einen Seite die Separatisten von "Yes Scotland" – einem Bündnis aus schottischen Nationalisten, Grünen und Sozialisten –, die ein unabhängiges Schottland fordern. Ihnen gegenüber steht die "Better Together"-Kampagne, eine Allianz der drei großen britischen Parteien: Conservatives, Labour und Liberal Democrats, die eine Abspaltung Schottlands unbedingt verhindern möchten.

RSS - Abstimmung abonnieren