D
Foto: Tierschutzpartei
Europawahl

Welcher Fraktion schließen Sie sich jetzt an, Herr Eck?

[no-lexicon]Sieben Abgeordnete ziehen für deutsche Kleinparteien in das neue Europaparlament ein. Darunter auch Stefan Eck, Bundesvorsitzender der Tierschutzpartei. Im Gespräch mit p&k erklärt er, warum er sogar auf ein zweites Mandat gehofft hat und wie er jetzt eine europäische Allianz der Tierschützer schmieden will.[/no-lexicon]

Interview: Martin Koch

[no-lexicon]Herr Eck, 1,2 Prozent der Stimmen hat die Tierschutzpartei bei der gestrigen Europawahl in Deutschland geholt. Haben Sie eigentlich fest damit gerechnet, dass Sie ins Europäische Parlament einziehen werden?

Wir waren ganz sicher, dass wir ein Mandat erreichen. Eigentlich sind wir davon ausgegangen, dass sogar noch ein zweites Mandat drin wäre. Vielleicht haben uns die vielen Kommunalwahlen etwas geschadet. Oft machen die Wähler bei der Europawahl das Kreuz einfach an der selben Stelle wie bei der Kommunalwahl. Das hat uns mit Sicherheit Stimmen gekostet. Wichtig ist aber: Ein Mandat ist da. Es hat sich bestätigt, dass es in Deutschland eine große Anzahl von Menschen gibt, die sich eine Politik wünschen, die Tiere und die Natur berücksichtigt. Das ist ein sehr schönes Zeichen.

Von den kleinen Parteien waren Sie eine der wenigen, die in der Wahlkampagne explizit darauf hingewiesen haben, dass es keine Drei-Prozent-Hürde mehr gibt. Hat Ihnen das geholfen, Wähler zu mobilisieren?

Ein kleines bisschen wird es geholfen haben. Wir haben das vor allem über die sozialen Netzwerke kommuniziert, aber auch in unseren Wahlkampfbroschüren. Im Bundesvorstand haben wir heute eine kleine Wahlanalyse durchgeführt. Dabei hat sich herausgestellt, dass wir immerhin 25 Prozent mehr Wählerstimmen erzielt haben als im Jahr 2009. Dass wir trotzdem nur bei 1,2 Prozent gelandet sind, resultiert daraus, dass die Wahlbeteiligung bei dieser Europawahl deutlich höher war als 2009.

Sie werden jetzt als Abgeordneter ins Europäische Parlament einziehen. Haben Sie sich schon entschieden, ob Sie sich einer Fraktion anschließen wollen?

Selbstverständlich möchte ich mich einer Fraktion anschließen. Aber ich möchte mich zuerst mit den Schwesterparteien absprechen. Es gibt ja in vielen Ländern Europas Tierschutzparteien, die unserem Muster gefolgt sind. Mit denen werden wir uns abstimmen. Unsere Schwesterpartei in den Niederlanden, die "Partij voor de Dieren", stellt auch eine Abgeordnete, nämlich Anja Hazekamp. Möglicherweise hat es auch die schwedische "Djurens Parti" geschafft. Wir werden uns dann darüber unterhalten, in welche Fraktion wir - wahrscheinlich gemeinsam - gehen.[/no-lexicon]

Stefan Bernhard Eck

ist seit 2007 Bundesvorsitzender der "Partei Mensch Umwelt Tierschutz" (Tierschutzpartei). Bereits 2009 kandidierte er als Spitzenkandidat der Partei für ein Mandat im Europaparlament. (Foto: Tierschutzpartei)