D
Cover: Orell Füssli, Harper Collins Publishers, Herder
Bücher

Drei Empfehlungen für politische Lektüre im Sommer

Ist noch ein bisschen Luft im Koffer und darf ein Buch für den Urlaub gern auch etwas schwerer sein? Drei Literaturtipps aus der Redaktion.

von Anne Hünninghaus

Originell

Kanzlerin Angela Merkel ist ein Auslaufmodell, Deutschland eine verspätete Nation und die Bundestagswahl seit jeher nichts als eine Zirkusvorstellung von Politikern und Journalisten. Die zentrale These von ­Helmut-Schmidt-Biograf Rupps hat es in sich: Seit Konrad Adenauer sei jeder deutsche Kanzler erst an die Macht gekommen, als sein Zenit bereits überschritten war – und dann viel zu lange geblieben. Die historische Analyse ist schlüssig, die Lösungs­vorschläge für das Dilemma kommen allerdings zu kurz.

Martin Rupps: Kanzlerdämmerung. Wer zu spät kommt, darf regieren, Orell Füssli Verlag, Zürich 2017, 224 Seiten, 19,95 Euro

Profund

Der Zwei-Kilo-Wälzer des Pulitzer-­­Preis­trägers David J. Garrow zeichnet detailreich das komplexe Bild eines Charismatikers. Möchte man sich nur über die wichtigsten Meilensteine und Eigenschaften des ehemaligen US-Präsidenten informieren, wird man mit der 1.500-Seiten-Biografie überfordert sein. Wer sich vertiefen will in fundiert recherchierte Anekdoten und Hunderte O-Töne alter Weggefährten zu Obamas Reisen, seinen Gedichten (!), Liebschaften und seinem politischen Werdegang, kommt sprachlich auf seine Kosten.

David J. Garrow: Rising Star. The Making of Barack Obama, Harper Collins Publishers, New York 2017, 1.472 Seiten, 27,99 Euro

Nahbar

Der Titel lässt es erahnen: CDU-Parlamen­tarier Linnemann muss sich in seinem Wahlkreis viel Kritik an Eliten anhören. Die Menschen vertrauten der Politik nicht, diese müsse also besser werden, lautet der Schluss nach unzähligen Bürgerdialogen. Dafür hat der 40-Jährige einige Ideen, vor allem in der Finanz- und Migrationspolitik. Der Ruf nach einem ordnungspolitischen Kompass verdient es durchaus, gehört zu werden. Aller­dings ist unklar, an wen Linnemann sich konkret richtet. Viele der angeschnittenen Inhalte bleiben zudem oberflächlich.

Carsten Linnemann: „Die machen eh, was sie wollen“, Herder Verlag, Freiburg im Breisgau 2017, 168 Seiten, 16,99 Euro

Anne Hünninghaus

ist Redakteurin bei politik&kommunikation.