D
Foto: Getty/Carol Yepes
Medien

Diese zehn ­Podcasts sollten Sie kennen

Der Trend zu Audioformaten hat sich auch hierzulande etabliert. Einige der neuen Medienangebote sind für Politiker, Wahlkämpfer und PR-Profis besonders interessant. Eine Auswahl

von Kathi Preppner

Die Kanzlerin war früh dran. 2006 startete sie ihren Podcast "Angela Merkel – die Kanzlerin direkt", in dem sie die Ziele der Bundesregierung und deren Handeln erklärt. 

Nur ein Jahr zuvor hatten zwei der bekanntesten Vorreiter im deutschsprachigen Raum begonnen, Podcasts zu produzieren: Tim Pritlove, inzwischen vor allem bekannt für "Logbuch: Netzpolitik", und Philip Banse, heute erfolgreich mit dem Politik-Podcast "Lage der Nation".
Mehr als zehn Jahre später fassten schließlich viele große Medienhäuser den Entschluss, Podcasts zu machen. Den "Aufwacher" der "Rheinischen Post" gibt es seit ­Oktober 2016. "Spiegel Online" zog mit "Stimmenfang" im März des Superwahljahrs 2017 nach, "Zeit Online" folgte im September mit drei Podcasts, "Das Thema" von der "Süddeutschen Zeitung" erschien erstmals im November 2017. 

Die Mühe scheint sich zu lohnen: Politik-Podcasts erreichen immer mehr Hörer. Laut einer aktuellen Studie des Branchenverbands Bitkom hört in Deutschland inzwischen jeder Fünfte Podcasts – beliebteste Themen: Nachrichten und Politik.

Die Stimmen der Journalisten

Deutschlandfunk: "Der Politikpodcast"

Wer wissen will, wie die Korrespondenten des Deutschlandfunk-Hauptstadtstudios untereinander über ihre Erlebnisse mit der Politik reden, sollte den "Politikpodcast" des Senders hören. Seit Juni vergangenen Jahres gewähren die Journalisten wöchentlich 20 bis 40 Minuten lang Einblicke in ihre Arbeit. Mal plaudern sie im Studio, mal auf der Fraktionsebene im Bundestag, gelegentlich schalten sie Kollegen aus Brüssel zu oder laden Gäste ein. Hier hat man den Eindruck, ganz nah dran zu sein. Das findet auch Eva Schulz, Reporterin und Moderatorin des Video-Formats "Deutschland 3000" von Funk: "Ich habe das Gefühl, die zeichnen ihre Mittagspause auf. Da bekommt man einen guten Einblick in den Hauptstadtjournalismus." Politikberater und Blogger Martin Fuchs hört diesen Podcast am liebsten, "weil er Hintergründe abseits der minütlichen Schlagzeilen aus dem Berliner Betrieb liefert".

www.deutschlandfunk.de/deutschlandfunk-der-politikpodcast.3290.de.html

Der Dialog mit Meinung

Küchenstudio: "Lage der Nation"

In der "Lage der Nation" besprechen der Journalist Philip Banse und der Richter und Netz-Bürgerrechtler Ulf Buermeyer seit März 2016 rund eineinhalb Stunden lang die politischen Ereignisse der jeweiligen Woche. Erst liefern sie Fakten und O-Töne, danach ordnen sie die Geschehnisse ein und diskutieren ihre Meinungen. So werden die Themen von verschiedenen Seiten beleuchtet – "ausgeruht, hintergründig und extrem gut informiert", wie Politikberater Martin Fuchs findet. Zudem bietet der Podcast  kontroverse Diskussionen. Für Fuchs ist die "Lage der Nation" nichts Geringeres als "der politische Podcast schlechthin". 

www.kuechenstud.io/lagedernation

Der Drei-Länder-Podcast

Zeit Online: "Servus. Grüezi. Hallo."

Die Idee ist einfach, aber gut: Seit Februar spricht der Politik-Ressortleiter von "Zeit Online", Lenz Jacobsen, jede Woche etwa eine halbe Stunde lang mit den "Zeit"-Korrespondenten aus Zürich und Wien, Matthias Daum und Florian Gasser. Ihre Gespräche lassen so manche Debatte der deutschen Politik in neuem Licht erscheinen – denn einiges, was hierzulande noch diskutiert wird, ist in Österreich und der Schweiz bereits Alltag. "Es wird Zeit, den beiden Ländern zuzuhören", schlussfolgerte man bei "Zeit Online". "Vielleicht kann man ja voneinander lernen." 

https://www.zeit.de/suche/index?q=servus+gruezi

Der Amerika-Podcast

Crooked Media: "Pod Save America"

Vier ehemalige Obama-Mitarbeiter, die Redenschreiber Jon Favreau und Jon Lovett, Sprecher Tommy Vietor und Berater Dan Pfeiffer, gründeten nach der Wahl Donald Trumps zum Präsidenten das Medienunternehmen Crooked Media. Dessen bekanntester Podcast ist "Pod Save America", in dem Politiker, Aktivisten und Journalisten als Gesprächspartner auftreten. Obama gab hier sein letztes Interview als Präsident. Der Podcast lebt aber nicht nur von spannenden Gästen, sondern auch von den Erfahrungen und Einschätzungen der vier Obama-Vertrauten. 

https://crooked.com/podcast-series/pod-save-america/

Der konstruktive Blick

Das Programm: "Ideen bewegen"

Die Gründerin der Bewegtbild­agentur Das Programm, Nike Wessel, hatte genug von schlechten Nachrichten. Darum macht sie sich für ­ihren Podcast auf die Suche nach „mutigen Gründern mit Ideen, die unsere Gesellschaft bewegen“. Seit Juni spricht sie in loser Folge rund 20 Minuten lang mit ihnen über gesellschaftliche Probleme – und vor allem über mögliche Lösungen. Wer sich einen konstruktiven Blick auf Themen wie Feminismus, Mode­industrie oder bedingungsloses Grundeinkommen wünscht, ist hier richtig.

www.dasprogramm.de/podcast

Die Stimmen der Wähler

Spiegel Online: "Stimmenfang"

Für "Stimmenfang" sprechen die Macherinnen Yasemin Yüksel und Sandra Sperber jede Woche 20 bis 30 Minuten lang mit Politik-Experten und "Spiegel-Online"-Kollegen. Die Einblicke in die Arbeit der Journalisten werden um die Stimmen von Wählern und Hörern ergänzt. So finden Yüksel und Sperber einen neuen Zugang zu Themen und zeigen andere Sichtweisen auf. In der ersten Folge haben sie beispielsweise mit Wutwählern gesprochen, in Folge 50 haben sie ein Streitgespräch zwischen zwei Junge-Union-Mitgliedern initiiert, von denen eins die AfD gewählt hat. Eva Schulz von "Deutschland 3000" findet: "Yüksel und Sperber schaffen es, in verhältnismäßig kurzer Zeit ein Thema noch mal anders aufzuziehen und den Hintergrund zu beleuchten."

www.spiegel.de/thema/stimmenfang_podcast

Die Themen der PR-Profis

News aktuell: "Treibstoff Podcast"

Das Magazin der dpa-Tochter "News aktuell" gibt es seit März auch als Podcast. Die stellvertretende Konzernsprecherin Janina von Jhering und Marketing-Projektmanager Michael Klaffke sprechen etwa eine halbe bis Dreiviertelstunde lang über Themen aus PR und Marketing – und die sind bunt gemischt: Von Gamification über Podcasts als PR-Instrument bis zum Philosophengespräch über Stereotype in der Medienwelt gibt es im "Treibstoff Podcast" Informationen und Inspirationen für PR-Profis.

www.newsaktuell.de/academy/podcast

Der Europa-Kenner

Politico Europe: "EU Confidential"

Hier wird nicht unbedingt Vertrauliches verbreitet, aber für eine gute Übersicht über die EU-Themen der Woche lohnt es sich, den rund halbstündigen Podcast von Politikredakteur Ryan Heath einzuschalten. Der gebürtige Australier ist ein ausgewiesener Brüssel-Kenner, er arbeitete bereits als Sprecher von EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso und Vizepräsidentin Neelie Kroes. Nach dem Nachrichtenüberblick spricht Heath mit EU-Politikern, Lobbyisten und Reporter-Kollegen. Anschließend diskutiert er die Themen im Panel. 365-Sherpas-Gründer Cornelius Winter findet: "Die Mischung aus einem Interviewgast und einem Panel zum Thema ist ein schönes Format."

www.politico.eu/newsletter/eu-confidential

Der juristische Blick

Frankfurter Allgemeine Zeitung: "FAZ Einspruch Podcast"

Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" verhandelt in ihrem ersten Podcast, der seit Ende vergangenen Jahres erscheint, ausschließlich Rechtsthemen. "FAZ"-Politikredakteur Constantin van Lijnden und "FAS"-Wirtschaftsredakteurin Corinna Budras diskutieren gut eine Stunde lang über politische Ereignisse und gerichtliche Entscheidungen der Woche. Als studierte Juristen kennen sie rechtliche Feinheiten und Fallstricke. Das macht den Podcast, der hauptsächlich aus dem Dialog der beiden Redakteure besteht, auch für Politikexperten wertvoll. "Inzwischen bin ich immer fester der Überzeugung, dass Politik sich ohne Recht nicht verstehen lässt – und umgekehrt", sagt Corinna Budras in Folge 33.

http://blogs.faz.net/einspruch/

Der Marketing-Podcast

Online Marketing Rockstars: "OMR Podcast"

Die Online Marketing Rockstars sind vor allem für ihre Konferenz bekannt, haben aber auch einen Podcast, den Co-Gründer Philipp Westermeyer moderiert. Woche für Woche interviewt er darin verschiedene Gäste – Gründer, Medienmacher, PR-Profis und etablierte Unternehmer –, mal 20 Minuten, mal über eine Stunde lang. Die Vielfalt der Gäste und Themen macht das Format sowohl für PR- als auch für Politik-Profis interessant. "Der Podcast liefert spannende Einblicke in neue Geschäftsfelder und Entwicklungen im Digitalbereich", sagt Tobias Nehren, Leiter des Newsrooms im SPD-Parteivorstand. "Das hilft, auf dem neuesten Stand zu bleiben, und gibt immer wieder Ideen für die Arbeit als Kampagnenmanager."

https://omr.com/de/podcast/

Kathi Preppner

ist Leitende Redakteurin bei politik&kommunikation. (Foto: privat)