D
Fotos: (1) Evgeniy1, (2) GlobalP; Collage: Redaktion
Public-Affairs-Umfrage

Die Mehrheit der Lobbyisten wünscht sich Schwarz-Gelb

Public-Affairs-Verantwortliche aus Unternehmen und Verbänden stellen der Regierungsarbeit dieses Jahr ein gutes Zeugnis aus. Die Opposition bewerten sie laut Umfrage von MSL Germany dagegen noch schlechter als im Vorjahr.

von Anne Hünninghaus

[no-lexicon] Nach Einschätzung von Public-Affairs-Managern in Deutschland wird die Große Koalition nach der Bundestagswahl im September fortgesetzt. Diese Prognose äußerten 64 Prozent der Befragten, die an der 16. Public-Affairs-Umfrage der Kommunikationsberatung MSL Germany teilgenommen haben. Die Wunschkoalition wäre für die Mehrheit der Lobbyisten allerdings eine andere: 52 Prozent gaben an, auf ein Bündnis von CDU/CSU und FDP zu hoffen. Während ein Fünftel der Befragten eine schwarz-grüne Koalition präferiert, würden sich über die vermutete Große Koalition nur 14 Prozent der Teilnehmer freuen.

Regierung bekommt Zuspruch, Opposition fällt durch

Trotz des Wunschs nach einem Wechsel stellten die Public-Affairs-Beauftragten der Regierung ein deutlich besseres Zeugnis aus als noch im vergangenen Jahr. Damals hatten insgesamt 53 Prozent deren Arbeit als "schlecht" oder "sehr schlecht" beurteilt. Diesmal machten 58 Prozent der Befragten ihr Kreuz bei "gut" oder sogar "sehr gut". Besonders positiv schnitten die Bereiche Außenhandel, Steuer- und Finanzpolitik sowie Bildung, Forschung, Technologie und Innovation ab. Noch weiter in der Gunst gesunken ist die Oppositionsarbeit. 80 Prozent halten diese für unzureichend, 2016 waren es 76 Prozent.

Großer Wunsch nach einheitlicher Digitalpolitik

Eine große Mehrheit von 84 Prozent der PA-Manager wünscht sich eine zentrale Koordination der Digitalpolitik durch einen Staatsminister im Bundeskanzleramt oder in einem eigenen "Digitalministerium". Lediglich elf Prozent halten der Umfrage zufolge die derzeitige Aufsplittung des Bereichs für sinnvoll.

Wichtigstes Thema für die nächste Bundesregierung ist nach Ansicht der Befragten weiterhin die Migrationspolitik (49 Prozent), gefolgt von der Digitalen Agenda (47 Prozent), der Eurokrise (44 Prozent) und den Verhandlungen über den Brexit (35 Prozent).

Knapp die Hälfte der Befragten erwartet einen weiteren wirtschaftlichen Aufschwung, nur vier Prozent vermuten eine rückläufige Tendenz. Vor der anstehenden Bundestagswahl suchen zwei Drittel der Lobbyisten gezielt den Dialog mit den Parteien zu deren Programminhalten. 28 Prozent der Befragten gaben an, die Koalitionsverhandlungen in der neuen Legislaturperiode abzuwarten.

Für die 16. Public-Affairs-Umfrage hat die Kommunikationsberatung MSL Germany im April und Mai 2017 Public-Affairs-Verantwortliche aus Unternehmen und Verbänden befragt. Rund 60 Antworten gingen in die Auswertung ein. Die vollständige Umfrage finden Sie hier. [/no-lexicon]

Anne Hünninghaus

ist Redakteurin von politik&kommunikation.