D
Foto: Laurin Schmid

Das Büro von ... Ulf Poschardt

Zeig mir, wo Du arbeitest, und ich sage Dir, wer Du bist. Für die neue Ausgabe von politik&kommunikation hat uns "Welt"-Chefredakteur Ulf Poschardt einen Blick in sein Büro werfen lassen.

Redaktion

Foto: Laurin Schmid

Foto: Laurin Schmid

Porsche-­Modell 

Seinen "unheilbaren Sport­wagen-Fimmel" hat Poschardt seit seiner Kindheit. Dass er daraus schon viel Inspiration gezogen hat, beweisen zwei seiner Bücher: eine Theorie des Rasens mit dem Titel "Über Sportwagen" sowie "911", die Kultur- und Sozialgeschichte eines Sportwagenmythos.
 

Foto: Laurin Schmid

"Panic ­Porsche ­Power" 

Noch einmal Porsche: Das Bild ist ein Original von Udo Linden­berg, mit dem sich dieser bei Poschardt für die intensive Zusammenarbeit an der Jubiläums­­ausgabe der "Welt" zum 70. Geburtstag im April 2016 bedankte: "Wir sind beide Porsche­-Fans und da Udo das wusste, hat er mir wirklich eine große Freude gemacht."

 

Foto: Laurin Schmid

Schild ­#FreeDeniz 

Die Inhaftierung des "Welt"-Korrespondenten Deniz Yücel nennt Poschardt das traurigste Kapitel seiner beruflichen Laufbahn. "Ich denke jeden Tag an Deniz. Und bin jeden Tag traurig. Wir vermissen ihn jeden Tag. Und sind fassungslos, was die Türkei mit ihm macht." Das #FreeDeniz­-Schild lehnt am Fenster.

Foto: Laurin Schmid

Schuhe 

Meistens läuft der "Welt"-Chefredakteur in Turnschuhen zwischen Newsroom und seinem Büro hin und her. Die im Regal deponierten Lederschuhe sind für kurzfristig anberaumte, offizielle Termine unerlässlich. In der Schreibtischschublade liegt außerdem eine Krawatte griffbereit – just in case.
 

Foto: Laurin Schmid

Fotografie 

Auch mit dem Fotografen Andreas Gursky, Petrolhead und Formel-1-Fan, verbindet Poschardt der Autofimmel: "Dieses Plakat finde ich besonders schön, und dank des aktuellen Duells zwischen Ferrari und Mercedes angesagter denn je."

Foto: Laurin Schmid

Nürnberger Honig 

Nürnberg ist Poschardts Heimat, an die er gern zurückdenkt. Der Honig von dort sei exzellent, findet er und ergänzt mit einem Augenzwinkern: "wie auch die Bratwürste, Markus Söder, die Burg und der ruhmreiche FCN".