Wie steht es um die Energiepolitik der Großen Koalition, Herr Löwer?

Foto: Getty Images/iStockphoto/hxdyl
27.11.2014

Mit Sigmar Gabriel ist in der Großen Koalition erstmals nicht mehr ein Umwelt- sondern ein Wirtschaftsminister für die Energiewende in Deutschland zuständig. Welche Konsequenzen hat das für die Lobbyarbeit der Energiekonzerne? Am Rande des Politikkongresses sprachen wir mit Christoph Löwer über seine Arbeit in der Hauptstadt und die neue Politik der Regierung.


Christoph Löwer ist seit 2013 Leiter der Berliner Konzernrepräsentanz und zuständig für Corporate Social Responsibility bei Alstom Deutschland. Der französische Technologiekonzern hat in Deutschland 8.000 Beschäftigte in den Bereichen Stromerzeugung und Übertragung sowie Schieneninfrastruktur.

 

weitere Meldungen

Haben Schwarz-Grün in Hessen und die angestrebte rot-rot-grüne Koalition in Thüringen Signalwirkung für die Bundespolitik? Professor Karl-Rudolf Korte… weiterlesen
Politiker sollten den Mut haben, ihren Terminkalender zu entschlacken. Ulrike Hinrichs hat einen Rat für alle Politprofis: „Nicht hetzen lassen!“
Wer als Interessenvertreter Zugang zu einem Abgeordneten haben will, der muss oft erst einmal an dessen Angestellten vorbeikommen. Doch bislang wurde… weiterlesen
Was denken Politiker auf Kommunal-, Regional- und Landesebene über frühe Öffentlichkeitsbeteiligung? Dieser Frage geht eine Studie nach, die gemeinsam… weiterlesen
Aufs Networking kommt es an. Unzählige Verbände, Initiativen und Gesprächskreise für Frauen bieten Gelegenheit dazu. p&k stellt einige von ihnen v…
Die neuen Minister der rheinland-pfälzischen Landesregierung werden am 12. November im Landtag in Mainz vereidigt. Hier gibt es die neuen Gesichter im… weiterlesen