Sigmar Gabriel verschiebt Veröffentlichungstermin

Foto: Marco Urban
Hat den Interviewband auf unbestimmte Zeit vertagt: Sigmar Gabriel. Foto: Marco Urban
14.08.2014

Der Erscheinungstermin des Interviewbuchs mit Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) wird auf unbestimmte Zeit verschoben. Das berichtet das Nachrichten-Magazin "Der Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe. Bereits im April dieses Jahres sollte der Band über das Leben und die politische Karriere des SPD-Vorsitzenden und Vizekanzlers veröffentlicht werden. Doch daraus wurde auf Veranlassung Gabriels nichts; damals hieß es, das Buch werde Ende Dezember erscheinen.

Für das Buchprojekt traf sich Gabriel 2012 und 2013 mit Bernd Ulrich, stellvertretender Chefredakteur der "Zeit". Ulrich sprach mit dem Bundeswirtschaftsminister unter anderem über Gabriels Verhältnis zu seinem Vater, der bis zu seinem Tod 2012 überzeugter Nationalsozialist war, und seine Rolle innerhalb der SPD. Laut "Spiegel" hat der Journalist das Manuskript bereits an Gabriel ausgehändigt. Dieser habe jedoch den Wunsch geäußert, das Projekt zu verschieben. Wie der Verlag Kiepenheuer & Witsch mitteilte, liegt das Manuskript teilweise vor. Der Erscheinungstermin sei im Moment noch offen; man gehe aber davon aus, dass das Buch erscheinen werde. Als Gründe für die erneute Verschiebung nannte der Verlag gegenüber p&k Arbeitsbelastung und Termine Sigmar Gabriels.

Bei Interviews gelten sowohl für den Interviewten als auch für den Autor besondere Konditionen. Laut Medienanwalt Sebastian Dramburg können Interviews mittels einer Vereinbarung geregelt werden. Falls gegen diesen sogenannten Interviewvertrag verstoßen werde, könne der Geschädigte die Löschung des Interviews und Unterlassung verlangen sowie unter Umständen die Zahlung von Schadensersatz. "Gibt es keinerlei Vereinbarungen, dann muss der Interviewende nicht auf eine Autorisierung warten", so der Jurist gegenüber p&k. (von Luisa Pischtschan)

 

weitere Meldungen

Haben Schwarz-Grün in Hessen und die angestrebte rot-rot-grüne Koalition in Thüringen Signalwirkung für die Bundespolitik? Professor Karl-Rudolf Korte… weiterlesen
Politiker sollten den Mut haben, ihren Terminkalender zu entschlacken. Ulrike Hinrichs hat einen Rat für alle Politprofis: „Nicht hetzen lassen!“
Seit 2013 verantwortet mit Sigmar Gabriel ein Wirtschaftsminister die Energiewende. Beeinflusst das die Lobbyarbeit der Energiekonzerne? Ein Gespräch… weiterlesen
Wer als Interessenvertreter Zugang zu einem Abgeordneten haben will, der muss oft erst einmal an dessen Angestellten vorbeikommen. Doch bislang wurde… weiterlesen
Was denken Politiker auf Kommunal-, Regional- und Landesebene über frühe Öffentlichkeitsbeteiligung? Dieser Frage geht eine Studie nach, die gemeinsam… weiterlesen
Aufs Networking kommt es an. Unzählige Verbände, Initiativen und Gesprächskreise für Frauen bieten Gelegenheit dazu. p&k stellt einige von ihnen v…