Leitung Fachpolitik für den Bereich "Finanzen"

Firmenname:
Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen
Veröffentlicht am:
Freitag, 13. April 2018
Gewünschtes Eintrittsdatum:
zum nächstmöglichen Zeitpunkt
Beschäftigungsart:
Befristeter Vertrag
Ort:
Berlin
Firmenprofil:

Bei der zum Geschäftsbereich des Ministerpräsidentendes Landes Nordrhein-Westfalen gehörenden Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen beim Bund in Berlin ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt im Bereich „Finanzen“ die Funktion der Leiterin/ des Leiters Fachpolitik (Beamtinnen und Beamte: Besoldungsgruppe A 13 bis A15 LBesO A bzw. vergleichbare Regierungsbeschäftigte) zu besetzen.

Jobbeschreibung:

Die Landesvertretung in Berlin ist eine Schnittstelle zwischen den Bundesinstitutionen, dem Landtag sowie der Staatskanzlei und den Ministerien des Landes Nordrhein-Westfalen.

Die Schwerpunkte des Aufgabengebietes umfassen insbesondere die:

  • Vertretung der Landesregierung in den Ausschüssen des Bundesrates und des Bundestages,
  • Monitoring und Reporting relevanter finanzpolitischer Entwicklungen,
  • Koordinierung der Mitwirkung des Landes an der Gesetzgebung und der Verwaltung des Bundes sowie die Pflege der Verbindungen zu den Faktionen des Bundestages,
  • Zusammenarbeit mit den zuständigen Ressorts der Landesregierung, insbesondere dem Ministerium der Finanzen des Landes Nordrhein-Westfalen,
  • Kontaktpflege mit der Bundesregierung, insbesondere dem Bundesministerium der Finanzen, den anderen Bundesländern sowie Verbänden und anderen Nichtregierungsorganisationen,
  • Mitarbeit an der Öffentlichkeitsarbeit der Landesvertretung, insbesondere in den Bereichen Webredaktion, Zielgruppenkommunikation, Betreuung von Besuchergruppen und Veranstaltungen.

Die Tätigkeit in der Landesvertretung ist den landesinternen Vorgaben entsprechend auf 3 Jahre befristet. Eine einmalige Verlängerung des Einsatzes auf bis zu insgesamt 5 Jahre ist bei Bewährung in der Tätigkeit möglich. Dementsprechend wird spätestens nach Ablauf der maximalen Verweildauer eine förderliche Anschlussbeschäftigung innerhalb des Landes NRW eröffnet.

Bewerben können sich Beamtinnen und Beamte der Besoldungsgruppen A 13 des 2. Einstiegsamtes der Laufbahngruppe 2 bis A 15, vergleichbare Regierungsbeschäftigte des Bundes und der Länder sowie Beschäftigte bei Fraktionen des Europäischen Parlaments, des Deutschen Bundestages und der Landtage sowie Beschäftigte öffentlicher Einrichtungen und Institutionen.

Bewerberinnen und Bewerber sollten folgende fachliche Anforderungen erfüllen:

  • abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium,
  • mehrere Jahre Berufserfahrung im politischen Raum, vorzugsweise in Verbindung mit Verwaltungserfahrung,
  • sehr gute Kenntnisse landes- und bundespolitischer Zusammenhänge,
  • sehr gute Kenntnisse der Institutionen und Entscheidungsprozesse,
  • bevorzugt ein belastbares Netzwerk und
  • interkulturelle Kompetenz.

Daneben werden insbesondere folgende übergreifende Kompetenzen erwartet:

  • schnelle Auffassungsgabe, strukturierte Arbeitsweise,
  • ausgeprägtes intellektuelles Potenzial, d.h. Kreativität, strategisches Denkvermögen, Konzeptionsstärke, Proaktivität und Offenheit für übergreifende und neue Themen,
  • hohe schriftliche und mündliche Kommunikationskompetenz,
  • sehr gut ausgeprägte Kooperationskompetenz, 
  • Sprachkenntnisse der Stufe B 1 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens in englischer Sprache sind erwünscht.

Weiterhin sind die Bereitschaft zu regelmäßigen Dienstreisen sowie ein hohes Maß an Eigeninitiative und Engagement auch außerhalb der üblichen Arbeitszeiten Voraussetzung.

Von Bewerberinnen und Bewerbern wird die Bereitschaft zum Umzug nach Berlin bzw. zur Zweitwohnsitznahme in Berlin unter Beibehaltung des bisherigen Wohnsitzes erwartet. Welche der beiden Möglichkeiten in Frage kommt, ist im Einzelfall zu entscheiden. Die Entscheidung und die daraus resultierende Entschädigung richten sich nach dem Landesumzugskostengesetz Nordrhein-Westfalen bzw. der Trennungsentschädigungsverordnung Nordrhein-Westfalen.

Kontaktinformationen:

Einsätze bei den Landesvertretungen NRW in Berlin und Brüssel gelten als Tätigkeiten im Sinne des § 29 der Verordnung über die Laufbahn der Beamtinnen und Beamten im Land Nordrhein-Westfalen.

Das Land Nordrhein-Westfalen fördert die berufliche Entwicklung von Frauen. Bewerbungen von Frauen sind daher ausdrücklich erwünscht. In den Bereichen, in denen Frauen noch unterrepräsentiert sind, werden sie bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzes bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.

In der Staatskanzlei werden Stellenbesetzungen grundsätzlich auch in Teilzeit vorgenommen, soweit nicht im Einzelfall zwingende dienstliche Gründe entgegenstehen. Auch eine Besetzung im Rahmen eines Jobsharing-Modells ist möglich.

Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter Menschen und diesen im Sinne von § 2 Abs. 2 SGB IX gleichgestellte Personen sind ausdrücklich gewünscht und werden bei sonst gleicher Eignung, vorbehaltlich gesetzlicher Regelungen, bevorzugt berücksichtigt.

Die Ausschreibung wendet sich ausdrücklich auch an Menschen mit Migrationshintergrund.

Eine Vorauswahl erfolgt auf Grundlage der eingereichten Unterlagen. Ihre aussagekräftige Bewerbung richten Sie bitte unter Angabe des Stichwortes RF FP Finanzen ausschließlich auf dem Postweg bis zum 27. April 2018 an den:

Ministerpräsidenten des Landes Nordrhein-Westfalen

Referat I A 1 „Personal“

40190 Düsseldorf.

Der Bewerbung sind mindestens beizufügen:

  • ein Anschreiben,
  • ein aktueller Lebenslauf,
  • ein Ausbildungsnachweis, durch den das Vorliegen der geforderten Ausbildung nachgewiesen wird,
  • eine Einverständniserklärung zur Einsichtnahme in Ihre Personalakte,
  • ggf. ein Nachweis über eine Schwerbehinderung oder Gleichstellung i.S.d. § 2 SGB IX.

Unvollständige Bewerbungen können nicht berücksichtigt werden.

Bitte übersenden Sie keine Originale, sondern ausschließlich Kopien der o.a. Unterlagen, da wir diese nicht zurücksenden. Sie werden unter Berücksichtigung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen vernichtet. Bitte verwenden Sie daher auch keine Bewerbungsmappen, son-dern heften Ihre Unterlagen lediglich zusammen. Bewerbungen per E-Mail sind nicht er-wünscht und werden im Auswahlverfahren nicht berücksichtigt.

Für Rückfragen stehen zur Verfügung:

a) im Personalreferat der Staatskanzlei: Frau RR´in Reuschenbach (Tel. 0211-8371661)

b) in der Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen beim Bund, Herr MR Matthias (Tel: 030-27575 250).