Make City Festival 2018

Unter dem Motto "Berlin Remixing: Stadt Neu gemischt" bot das Make City Festival 18 Tage lang eine Plattform für den öffentlichen Austausch und stellte zukunftsweisende Projekte aus den Bereichen Architektur, Stadt- und Landschaftsplanung in den Fokus, darunter Best-Practice-Beispiele aus der Metropole Berlin ebenso wie internationale Erfolgsgeschichten. Die mehr als 280 Veranstaltungen im Berliner Stadtgebiet und seinen Peripherien wurden von rund 16.000 Teilnehmern besucht. Auf dem Abschlusssymposium, zu dem die Initiatoren gemeinsam mit der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen und der Architektenkammer Berlin eingeladen hatten, diskutierten u. a. Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (Die Linke) und Antje Kapek (Bündnis 90/Die Grünen) Möglichkeiten der Gestaltung lebenswerter Stadträume. Veranstalter des Festivals ist die Gemeinnützige Organisation Make Shift.

Fotos: Jenna Dallwitz/Nomadic By Choice/Kasper Jensen/Virginia Garfunkel/Mari Vass
Katrin Lompscher, Antje Kapek, Britta Jürgens, Jan Wurm, Martin Rain-Cano, Francesca Ferguson, Tomáš Sacher (v. l.)
Katrin Lompscher, Antje Kapek, Britta Jürgens, Jan Wurm, Martin Rain-Cano, Francesca Ferguson, Tomáš Sacher (v. l.)
Roger Zogolovitch
Roger Zogolovitch
Maša Galič, Linda Vlassenrood, Hendrik Lehmann, Laura Gelso, Frederic Paulus Akuffo, Tomas Diez (v. l.)
Maša Galič, Linda Vlassenrood, Hendrik Lehmann, Laura Gelso, Frederic Paulus Akuffo, Tomas Diez (v. l.)
Francesca Ferguson, Antje Kapek
Francesca Ferguson, Antje Kapek
Marcos García, Christophe Catsaros, Florian Schmidt, Teresa Dillon, Nina Timmers, Sarah Prosser, Anette Væring, Sabine Junginger (v. l.)
Marcos García, Christophe Catsaros, Florian Schmidt, Teresa Dillon, Nina Timmers, Sarah Prosser, Anette Væring, Sabine Junginger (v. l.)
Lukas Staudinger
Lukas Staudinger
Florian Geddert
Florian Geddert
Leif D. Houck, Karin Björning-Engström, Susanne Wagner, Riina Palva, Jórunn Ragnarsdóttir, Torben Østergaard (v. l.)
Leif D. Houck, Karin Björning-Engström, Susanne Wagner, Riina Palva, Jórunn Ragnarsdóttir, Torben Østergaard (v. l.)