D

Wie geht eigentlich Online-Wahlkampf, Herr Fuchs?

Unentschlossene Wähler entscheiden sich oft erst in den letzten zwei Wochen vor der Wahl, mancher erst in den letzten 48 Stunden für eine Partei, für einen Kandidaten. Was kann der Wahlkämpfer  in dieser Zeit via Social Media noch tun? Der Hamburger Wahlbeobachter Martin Fuchs gibt fünf Tipps.

von Martin Fuchs

Lassen Sie sich finden  

Kurz vor der Wahl steigt das Informationsbedürfnis vieler Bürger rasant an. Nutzen Sie die Möglichkeiten der Suchmaschinenoptimierung und überlegen Sie, Google AdWords- und Facebook-Werbung zu schalten. Damit können Sie Ihre Themen und Ihre Positionen zu aktuellen Diskussionen zielgerichtet den Wählern Ihres Wahlkreises präsentieren. Schrecken Sie auch nicht davor zurück, Begriffe und Namen von politischen Wettbewerbern zu besetzen.  

 

Seien Sie aktuell

Kontrollieren Sie bei abgeordnetenwatch.de, ob Sie alle Fragen beantwortet haben. Ist  Wikipedia auf dem aktuellen Stand? Sind bei Ihren Social-Media-Accounts und auf Ihrer Webseite alle Infokästen, Kontaktseiten und das Impressum aktuell? Zudem sollten Sie spätestens jetzt die Social-Media-Profile prominent auf der Startseite Ihrer Webseite verlinken und diese auch überall dort im Netz  ergänzen, wo Sie noch aktiv sind.  

 

Wagen Sie den Dialog

Analysieren Sie genau, was und wo im Wahlkreis diskutiert wird, und diskutieren Sie mit. Schauen Sie, auf welchen Seiten (Lokalpresse, Facebook, Blogs, Seiten der  Mitbewerber) die Wähler sich austauschen, und bringen Sie Ihre Position ein. Sie werden sehen: Es kommt an, dass Sie sich persönlich beteiligen.

 

Binden Sie Ihre Sympathisanten ein

Erstellen Sie für die letzten Tage nochmals einige prägnante Facebook-Titelbilder, Banner und Infografiken, die Ihre wichtigsten Botschaften transportieren. Motivieren Sie Ihre Fans und Follower, diese bis zur Wahl als Titelbilder zu verwenden und zu posten. Binden Sie auch alle Seiten und Twitterprofile Ihrer Parteigliederungen, Jugendorganisationen und parteinahen Vereine ein. So erreichen Sie kurz vor Schluss eine maximale Reichweite.

 

Starten Sie ein letztes Feuerwerk

Seien Sie kreativ und initiieren Sie am Ende eine Aktion mit Wahrnehmungsgarantie. Laden Sie Wähler zum Google-Hangout mit einem Parteipromi ein, starten Sie online eine Wette über den Wahlausgang und erstellen Sie Grafiken und Analysen zum Fanwachstum und Followerzahlen im Vergleich zu den Mitbewerbern. Bieten Sie diese der Lokalpresse an und drehen Sie kurze YouTube-Videos mit wahlkreisbekannten Unterstützern, die zu Ihrer Wahl aufrufen.